Was machst du eigentlich den ganzen Tag? 5. April

Heute ist der 5. April. Ein Monat ist vergangen, heute fragt Frau Brüllen wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT).

Die Nacht

Der Tag beginnt irgendwann in der Nacht, vielleicht kurz vor eins? Kein Interesse auf die Uhr zu sehen, ist spät genug. Seit zwei Wochen haben wir wieder Schlafgejammer, -gewälze, -geheule, -geschreie. Es raubt einem echt den letzten Nerv! Dabei waren wir doch endlich auf dem Weg zu einer besseren Phase… *seufz*

Vorgestern hat die Maus zum dritten Mal in ihrem Leben die Nacht durchgeschlafen…. hat leider nicht angehalten …

Die ganze Nacht also Gejammer! Gegen 1:30 Uhr eine längere Ruhephase, und zwischen 5:30 Uhr und 7:30 Uhr schlafen wir beide nochmal tief und fest zwei Stunden.

Der Morgen

Ich erwache gegen 7:30 Uhr aus einem seltsamen Traum:

Meine Bekannte hat das zweite Examen abgelegt und erzählt mir auf die Frage, wo sie jetzt arbeitet, unter Tränen, dass sie jetzt Schauspielerin ist, und auch schwanger. Für das as erste Kind hätten sie drei Jahre brauchte, und jetzt wo sie diesen Stress mit der Juristerei nicht mehr hätte, hätte es sofort mit Nr. 2 geklappt. Im Traum arbeite ich selbst bei einer Zeitung … komme aber dort wegen des Gesprächs zu spät zu meinem Termin. Die Chefin ist erst sauer, hat dann aber Verständnis. Dann lege ich mich im Büro hin und schlafe ein. Die Chefin hat Verständnis“

*lol*

Dass es schon viel zu spät ist, ist mir egal, bin zu müde.

8:10 Uhr Frühstück. Eigentlich genau die Zeit, das Frühstück zu beenden. Naja, was will man machen.

8:40 Uhr Wir gehen los (statt: 8:30 Uhr). Die lieben Kinder haben sich sehr beeilt.

Das große Kind startet gleich ein Wetttrennen. Zuerst denke ich „müüüüüüüüde“ aber dann denke ich „dann kommen wir vielleicht doch nicht viel zu spät“ und renne mit. 😀

9:10 Uhr Puh, nur knapp zu spät, noch kein Morgenkreis. Alle Kinder werden abgegeben, wie immer fällt es mir schwer bei der kleinen loszugehen. Am liebsten würde ich hinter der Tür stehenbleiben und sie durchs Fenster beobachten: was sie so macht, was sie erlebt, wie sie den Tag verbringt.

Auf dem Rückweg ist die Sonne ist rausgekommen. Herrliches Frühsommerwetter (im April) Sehr schön!

Der Vormittag

9:35 Uhr Zuhause. Müde fühlen.

9:40 – 50 Uhr durch die Nachrichten lesen

9:50 – 10 Uhr Blog schreiben.

10 Uhr Lernzeit! Erstmal entscheiden, was…. es gibt viele offene Enden. Eigentlich ist Klausurtag, aber ich muss das liegengebliebene erstmal aufholen, sonst ist es auch nicht sinnvoll, eine Klausur zu schreiben

10:13 Uhr merke, dass ich doch etwas rumhänge…. HALT – Kontrolle: „HALT. Are you hungry, angry, lonely, tired or thirsty? Take care of yourself.“

müde? (ja), Durst? (nein), Hunger? (ja!)

Also: Essen! Hätte Lust auf dieses Rezept aber dafür müsste ich noch einkaufen, keine Zeit. Also einfach so Bratnudeln. Dabei schon mal den Fall ausdrucken und ein bisschen anfangen, solange die Nudeln braten, neue Jacke von kleiner Tochter mit Namen beschriften, Tacker suchen, an die Wäsche denken und schnell eine Maschine starten, Nudeln fertig machen…

10:36 Uhr Essen (und Blogs lesen)

11 Uhr: gegessen, getrunken, gelesen, Tisch wenigstens ansatzweise abgeräumt… jetzt noch schlafen… hahaha….. später vielleicht. Und nun, ran an die Übungsklausur!

Der Mittag

12:10 Uhr immer noch müde *gähn* 20 min Bloglesepause (hm…schwupp, 30 min um)

12:30 Uhr 12:40 Uhr weiter zum Baurechtsfall

12:41 Der Mann kommt…. 12:50 Es riecht nach Pizza…. 13 Uhr Ich kann dem Geruch nicht widerstehen und habe Hunger! Es sind noch Nudeln da. Mjammjam.

13:10 Uhr Schnell noch die benötigten Kinderklamotten über Mannes Kundenkonto bestellen (wo er schon mal da ist…)

13:15 Uhr Baurecht und grüner Tee

13:40 Uhr Der Mann geht die Kinder abholen. Draußen ist „Sommer“. Ich habe Lust, rauszugehen, die Sonne zu genießen und mit den Kindern zu spielen, viele lustige vergangene Sommertage ploppen gleich mal im Gedächtnis auf … Nun ja… in drei Tagen ist Freitag (= unser Frei-Tag)

Der Nachmittag

14:15 Uhr …. ein bisschen herumlesen auf Nachrichtenseiten. Die Anklage zum Loveparadeprozess wurde nicht zugelassen. Eine Enttäuschung? Sicher! Ein Skandal? Wenn die Anklage nicht haltbar ist, muss das Gericht seine Aufgabe erfüllen. Dazu ist es da.

14:25 Uhr Baurecht

14:40 Uhr Mittagsschlaf *gääääääääähn* Hmm… Telefon, Leute brüllen im Hof, Baustelle im Hof… irgendwann kann ich aber doch einschlafen und schlafe ca. 15 – 16:30 Uhr. Schön, dass das heute geht!

16: 50 Uhr Auf an den Baurechtsfall!

17:17 Uhr Kinder und Mann sind da. Das große Kind will mit mir basteln. „Später, Kind!“ (leider wurde sie schon seit zwei Tagen vertröstet, das Mamaherz weint ein bisschen, aber nachher basteln wir. In echt! )

17:37 Uhr die kleine Tochter holt aus dem Bad einen Hocker, schiebt ihn an die Tür des Arbeitszimmer, klettert hoch und öffnet so die Tür mit der Türklinke. Und da sitzt Mama! Sie freut sich total, dass sie über ihren Erfolg 😀 Zum Glück kann der Mann sie kurze Zeit später ablenken. Türen öffnen ist gerade neu und schafft den Zugang zu einer ganz neuen Welt 😀

Hänge auch grade am Fall: Was ist der Unterschied zwischen einer Verkleidung (erlaubt) und einer Verblendung (nicht erlaubt) ??? *seufz*

17: 45-52 Uhr Kurz auf die Kinder aufpassen, der Mann muss noch Zutaten für Essen im Eckladen holen. Dabei gleich mal nützlich die Wechselsachen aus dem Kindergarten sortieren und mit Mini Papier schneiden (auch eine neue Fertigkeit, die sie ganz stolz macht).

Bis 18 Uhr immer wieder Türöffnen, „Mama!“ rufen oder andere Fragen, oder „Guck mal“’s…

18:15 – 45 Uhr Wir essen. Der Mann ist ziemlich müde. (habe ich das die letzten beiden Male nicht auch schon geschrieben? Ja, so ist unser Alltag…) Heute also keine Sonne für mich mehr. Aber morgen wieder!

Der Abend

18:45 – 19:45 Uhr Das Mama Gewissen beruhigt sich. Mit der großen Tochter malen und basteln, endlich ausgiebig! Zwischendurch stecke ich die kleine in den Schlafanzug, weil de Mann noch Emails schreibt (es geht malwiederimmernoch um die Putzhilfe, hehe) Unglaublich, wie schnell die stunde herumgeht!!

19:45 – 20:15 Uhr Kinderzimmer aufräumen, waschen etc. Die kleine Tochter geht ins Bett, heute hören wir bis 20:15 Uhr immer wieder Geschrei…. Sonst läuft das ruhiger ab.

20:15 Uhr Geschichtenzeit. Ausnahmeweise lesen wir das ganze Buch bis 20:50 Uhr. Dann mache ich ein Hörspiel an und wir kuscheln.

21 Uhr Nochmal Wasser reichen und Gute Nacht! Die Tochter will mich nicht gehen lassen. Noch vor einiger Zeit haben wir oft gekuschelt bis sie einschlief, aber in den letzten Woche hält sie regelmäßig bis halb zehn oder länger durch!

Dann ist Zeit für ein Brot und ein bisschen bloggen.

21:13  Uhr „Mama, es ist mir zu dunkel im Zimmer“ Dabei st es doch Absicht 😉 Wenn sie schon unendlich lange aufbleibt, machen wir wenigstens das Licht im Flur aus, damit es sie nicht noch länger wach hält.

21:20 Uhr Das Kind singt mich aus dem Bett heraus an: „Wahannn ist du fertig / mit deiner Aaaarbeit?“ Ich muss (leise) lachen. Nochmal Gute Nacht sagen. Küsschen. Jetzt aber bitte einschlafen! Und keine Widerrede!

Advertisements

Autor: Juristin

Juristin, Mutter, Ehefrau u.v.m.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s