Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. August

Heute ist schon der 5. August. Heute fragt Frau Brüllen wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Auf ihrer Seite könnt Ihr noch viele andere Beiträge lesen oder selbst mit Eurem Blog teilnehmen.

Die Nacht

*chchchchchrrrr* (die beste Nacht aller WMDEDGT – Beiträge!!!)

Gegen irgendwann frühmorgens werde ich wach, als der Mann aufsteht und zur Arbeit muss…. wie schön, endlich kann ich mich zu seiner Seite austrecken…. an meiner anderen Seite klebt nämlich seit gestern abend die kleine Tochter. Draußen regnet es in Strömen.

Nächster Gedanke: Hoffentlich schlafe ich nochmal ein…. Gestern habe ich schließlich nur 3 Stunden geschlafen + Mittagsschlaf….

*chchchchchchrrrrr*

Der Morgen

7:18 Uhr

Ach wie schön, wir haben beide noch geschlafen, es ist schon Viertel nach Sieben (also spääääät), und heute ist ein eher chilliger Tag. Da ich krank bin, kann ich mich einigermaßen ausruhen, nur Lerngruppe steht abends auf dem Programm.

Ansonsten noch einige Schlagworte, die den Tag bestimmen:

  • Müde
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Salbeitee
  • Kindergartenschließzeit
  • Zeitdruck beim Lernen (vieles muss nachgearbeitet werden)

Wie schön, dass wir die Großeltern eingeflogen haben. Und inzwischen, seit genau zwei Tagen, traut sich auch die kleine Tochter mal zu einem „Ganztags“ Ausflug (4 h und Mittagsschlaf) alleine mit den Großeltern. Vorher war ihr ein Zweistundenspaziergang / Spielplatzausflug vormittags genug, und dann sollten bitte die Eltern wieder dabei sein. Ja, sooo kommt man doch zum Arbeiten *seufz*

Nach dem Frühstück, bei dem sie von jeden Stück Brot nur eine Ecke abbiss – dafür aber gründlich jedes Stück anbiss, haha – starten die Kinder mit den Großeltern zu einem Ausflug. Zum Glück Indoor, denn draußen regnet es seit einer Woche…. *hmpf*

9:30 Uhr

Grad sind sie los, mit einer tausend Dinge schweren Tasche, da fällt mir auf: „Wickelsachen wären auch ganz praktisch, sonst könnten sie ja in einer Stunde wieder da sein“. Also anrufen und dann schnell ab zur Bushaltestelle. Grade noch geschafft, vor dem Abfahren anzuklingeln, puh!

Die Kinder freuen sich wie verrückt, dass Mama mitkommt….. ähm….. ne ne, das ist anders gedacht.

Aber puh, selbst Mini versteht seit ein paar Tagen das Wort „Arbeit“ und verabschiedet sich mit Küsschen. Fröhlich fragen die Großeltern, ob ich noch ein Stück mitkomme….

„ICH MUSS ARBEITEN“ Nein, ich sage es auch beim zehnten Mal ganz freundlich 😉

Der Vormittag

Endlich zuhause. Tee aufbrühen und sich selbst bemitleiden. Krank…. das nervt. Und krank und schlafmangelig mag ich mich einfach mit Keksen auf die Couch hauen. Naja…. nächstes Jahr.

Aber Kekse haben wir noch *mjam*

Dann lese ich erstmal eine Weile Zeitung…. facebook…. Blogs…. Das muss heute einfach sein, ein langsamer Start.

10:30 Uhr

Aufi! (altes Gummibärenbandenzitat)

11 Uhr

Naja…. einige Emails beantwortet…. über wordpress geärgert. Der reader lädt nicht, die Benachrichtigungen laden nicht mehr…. die Statistik lädt manchmal….. und irgendwas im Hintergrund tut immer so als würde es laden *blinkblinkblink*

11:30 Uhr

Noch eine weitere halbe Stunden vertrödelt  zum mit wenigstens zum Teil notwendigen Dingen verbracht…. essen (zweimal), Tee (zweimal), Naseputzen (tausendmal), Nase eincremen (einmal), hierhin und dorthin klicken (zu oft), Computereinstellungen ….

Seitdem: Streit zweier Baufirmen….. (Arbeit)

Der Mittag

12:30 Uhr

Kinder und Großeltern (schwer genervt und ko) zurück.

Ältere Kinder … sehr lauter Herkunft haben im Indoorraum fast zerlegt sehr sehr laut gewütet, ohne dass irgendjemand einschritt. Kleine T wollte fast nur auf den Arm und war sehr verschreckt. Große T und Großeltern hatten dann auch genug, und so kamen sie alle wieder nach Hause.

Hurra! Dafür 6 Euro Eintritt pro Person, auch für kleinste Tochter. Warum will niemand mehr die Regeln guten Benehmens durchsetzen??? (weil man immer Gewalttätigkeiten, oder auch nur unflätige Beleidigungen fürchtet, ich weiß. Und so kommen die, die sich am **** benehmen, auch noch am besten davon *augenroll*)

Kleine T klammert sich an Mamas Arm fest und will nicht mehr loslassen…. (aber ich will doch nur arbeiten *denk*.) Die Großeltern brauchen dringend eine Pause und ruhen sich aus). Die Kinder essen Mittag, und kleine T wird von mir gewickelt. (Bin angespannt…. die Zeit rennt). Hatte gehofft, sie kommen erst am Nachmittag wieder, 15, 16 Uhr…. Naja, hat man Erwartungen, ist man nicht bereit für das Leben, nicht wahr?

13 Uhr

weiter arbeiten…. mal schauen wie lange …

13:05

Das kleine Kind fragt nach mehr essen. Ich schicke sie zu den Großeltern, aber sie kann sich ihnen noch nicht verständlich machen. Deshalb geht sie, nachdem sie die Großeltern fragte und keinen Erfolg hatte, selbst in die Küche und holt sich „irgendwas“. Kleine Tochter ist aber auch wieder süß heute 🙂 Fünf min später finde ich sie 😀 Ordere die Großeltern ab zur Kinderfütterung. Die sind zwar auch ko, aber i.m.a. (ich muss arbeiten).

Große Tochter ist eifersüchtig wie immer, was selbst die Großeltern langsam nervt.

Nebenbei brummt mein ganzer Kopf und ich kriege kaum noch Luft….

13:10 Uhr

Weiter zum Fall.

13:15 Uhr

Zeit zum Mittagsschlaf. Kleine T schreit und weint und ruft auch nach Mama. Schreit und weint…………………….. zwei Minuten können sooo lang sein. Oma tröstet. Und bringt ins Bett. Und ganz schnell schläft das Kind 🙂

13:25 Uhr

Video einlegen für die große Tochter, kann sonst keiner mit der Technik …

werfe auch gleich noch ne Kopfschmerztablette ein….

Die letzte Stunde war arbeitstechnisch voll für’n Eimer.

Der Nachmittag

14 Uhr

Mehr Kekse.

14:20 Uhr

Wirkt die Tablette überhaupt schon?!?

Brauche mehr Tee, bin aber zu faul, welchen zu machen.

14:30 Uhr

Müde. Schmerzen. Brauche so ein Nasensaugerteil wie für Babys, haha, nur für die Nebenhöhlen. Lieber nicht weiter drüber nachdenken.

15 Uhr

Fall ist relativ einfach, Hurra, auf mehr als einfaches kann ich mich sowieso nicht konzentrieren.

Große T ist sehr brav sehr leise gewesen in der Mittagspause. Nun macht sie in Begeisterung die Tür so laut auf, dass die kleine im Nebenzimmer aufjammert. Oh nein, ist sie wach? Die Großeltern sind aber auch nicht leiser. Zwar geben sie sich Mühe, aber vergessen es immer wieder. 90 min sind aber auch lang :-p

Gestern haben die drei die kleine ja auch aus dem Mittagsschlaf gerissen und statt Arbeit musste ich das unausgeschlafene wache Kind eine Stunde lang auf dem Arm tragen („Mama!!“). Kennt Ihr das, dass man schon „Puls hat“, wenn während das Baby schläft jemand auch nur ein lauteres Geräusch macht? 🙂

15:15 Uhr

kleines Gespräch mit großer T.

15:10 Uhr

Kleine T wach. Ich halt mich raus….

15:25 Uhr

Kleine T kommt mich kurz im Arbeitszimmer besuchen. Wir unterhalten uns kurz, dann versteht sie, dass ich arbeiten will, und geht (freiwillig! alleine!) wieder raus und schließt auch die Tür. Was für ein Fortschritt!!

15:30 – 40 Uhr

Ich glaube ich ersticke gleich, wieder Nasenspray. Dazwischen „Ich will mehr Süßes!“ Diskussionen, bis die Tränen fließen.

*ommmm*

Die Schmerzen werden wieder stärker…. noch ne Tablette? Hmm…. ist doch erst zwei Stunden her.

16: 10 Uhr

Doch!

Nebenbei mit einem Satz einen beginnenden Kinderstreit schlichten. Was man alles so macht nebenbei! Über Krieg und Frieden entscheiden. 🙂

16:15 Uhr

Endlich Papa da! Die große T. springt man gerade begonnen Spiel „extra mal ganz allein mit Opa“ auf, da sie jetzt, als alle da sind, endlich den Kuchen essen darf. Ich schäme mich ein bisschen. Spreche Opa drei Sätze zu. Zu einem anderen Thema, aber damit er sich nicht so „abgeschoben“ fühlt. Es wirkt 🙂

Nebenbei: Post („Bitte reichen Sie ihre Steuernummer ein. Das ist jetzt neu. Falls Sie sich nicht finden können, suchen Sie doch dort oder rufen Sie dort an oder schreiben Sie dorthin“… ahhh. Gleich mal an den Mann delegieren.)

16:30 Uhr

Email vom Arzt. Weitere Unterlagen für den diesjährigen Integrationsplatzantrag. Ich freue mich und „muss“ gleich in die übersandten Unterlagen reinschauen. Sehr schön sind die, d.h. sehr gut brauchbar.

Großeltern und große T. gehen nun exklusiv auf den Spielplatz. Die Sonne scheint!

17:30 Uhr

Eine Stunde herrliche Ruhe, bis auf zweimal ins Büro“kuckucken“ der kleinen T. Wenn der Mann da ist, verläuft alles in geregelten ruhigen Bahnen.

Auf zur Lerngruppe!

Der Abend

 

Abendstimmung Großstadt

21 Uhr

Wieder zuhause. Zwei müde Kinder wollen gleichzeitig ins Bett gebracht werden. In zwei verschiedenen Räumen.

Ich verspreche großer T. noch den Sandmann und bringe erstmal kleine T. ins Bett.

21:35 Uhr

Als ich zu großer T. schaue, ist sie schon eingeschlafen 🙂

Danach planen wir noch einen Ausflug.

23 Uhr

Gute Nacht!

Advertisements

Autor: Juristin

Juristin, Mutter, Ehefrau u.v.m.

2 Kommentare zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. August“

  1. Hi, ich gebe nur ganz leise de Tipp von meinem Zahnarzt weiter, mit dem ich meine Nasennebenhöhlenentzündung weg bekommen habe: 3x am Tag so viele Wobenzym nehmen, wie man einwerfen kann (ich 3×4). Wobenzym ist kein Medikament sondern ein Nahrungsergänzungsmittel. Enzyme. Die Nasennebenhöhlenentzündung habe ich damit nach 10 Jahren Kieferschmerzen (vor ca. 15 Jahren) dauerhaft weg bekommen, bei mir ideal auch bei Husten, Halsschmerzen, ich bekomme damit alle Entzündungen weg … und nein, ich verkaufe das Zeug nicht, bin aber glücklich, dass es das gibt 🙂
    Liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s