Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. September

Heute ist  war der 5. September….. Habe brav den ganzen Tag Notizen gemacht, war aber komplett außer Haus …. und danach war auch keine Zeit. Aber Lust mitzumachen hatte ich trotzdem…  und nun gibts den 5. eben heute! So ist das eben im Arbeitsleben.

Frau Brüllen fragte wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Auf ihrer Seite könnt Ihr noch viele andere Beiträge lesen.

Eins vorneweg: Der 5. war diesen Monat wirklich mein anstrengenster Tag. Zum Glück ist nicht jeder Tag so!

Die Nacht

*chchchchchrrrr*

Der Morgen

Kurz vor 7

Die kleine T. weckt uns

7:15 Uhr

Der Wecker klingelt und ich stehe dann doch noch auf. Luxustagesstart: Wegen des Probeexamens hat der Mann Urlaub und sich in der letzten Viertelstunde schon um klein und groß gekümmert 🙂

8:15 Uhr

Kaffeeritual – ein Cappucino mit Kakao vor der Klausur. Mjam. Ein belegtes Brötchen wird auch erworben, hatte zuhause keine Zeit mehr, eins zu schmieren. Es regnet in Strömen. Balanciere Gesetze, Kaffee, Brötchen und Regenschirm durch den Berufsverkehr. Die Bahn ist wie immer brechend voll. Außerdem: SEV. Aber erst nach meiner Endstation. Glück ist…

Der Vormittag

20160906_103956

9 – 14 Uhr

Probeklausur. Mal wieder nicht so richtig der Durchblick, mal wieder nicht so richtig fertig geworden. Naja, kann nur besser werden.Zum Glück habe ich wie alle Mütter meiner AG den Notausstieg Elternzeit gewählt!

Der Mittag

Nach einem kurzen Gruppenplausch – schon witzig, wie unterschiedlich die Lösungen immer so ausfallen – Mittagspause in der Sonne. Reste vom Brötchen. Schmiede Lernpläne für morgen, um effektiver zu sein.

Der Nachmittag

15:30 Uhr

Auf dem Weg zur Unibibliothek. Sehr heiß. Zwischendurch: Zur Bank. Schönes Gefühl, mal den Kontostand zu schecken und nach der Elternzeit auch mal wieder Geld drauf zusehen. Familienzuschlag und Kindergeld sei Dank!

15:45 Uhr

Dann zum Bäcker, heute darf es noch ein Stück Kuchen und noch ein Kaffee sein. Muss irgendwie bis abends durchhalten.

Setze mich nach draußen. Kuchen ist verdammt süß! Zuckerschock, mehr als die Hälfte krieg ich nicht runter. Einige Dinge fallen mir ein, die ich in der Klausur falsch gemacht oder vergessen habe. Hach…

Woher kommen die nur immer? Kaum sitzt man schön draußen, kommen aus irgendeiner Ecke zwei Raucher und setzen sich neben einen. Nervt! Gehe mit zu heißem Kaffee, zu süßem Kuchen und immerhin nur minimal verbrannter Zunge nach drinnen.

Denke an zuhause. Große T. hatte heute einen spannenden Tag. Wäre gerne dabei, wenn sie nach Hause kommt und davon erzählt…

16:30 Uhr

Jeglichen Krempel im Schließfach verstaut. Neulich begonnenen Fall beenden – so der Plan. Habe aber immer noch keinen Durchblick. Meine Lösung ist viel zu kurz, aber wo ist der Fehler??

Der Abend

Nach einer kurzen Weile: Auf zum Rep! Verspäte mich etwas, weil ich einmal am Fall auch nicht gleich wieder aufhören wollte. Bin grad schlecht im Aufhören zu bestimmten Zeitpunkten … sprich im Multitasking … sprich in äußeren, nicht aus der Sache kommenden Zwängen… Hallo Arbeitswelt!

Im Rep lerne ich gleich was über die heute morgen gemachten Fehler… besser jetzt als im Examen! Meine Falllösung ist auch mal wieder nur semigut, insbesondere nur semivollständig. Ob das jemals besser wird?

Irgendwann merke ich, wie müde ich bin. Kann nur noch schwer folgen… genug Input für heute. Aber natürlich folge ich der Fallbesprechung noch bis zum Ende.

Nach dem Rep: 2. Kuchenhälfte verputzen. Schmeckt diesmal gar nicht zu süß, sondern genau richtig 😀

21:30 Uhr

Zuhause.

Gute Nacht!

Advertisements

Autor: Juristin

Juristin, Mutter, Ehefrau u.v.m.

3 Kommentare zu „Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. September“

  1. Nur aus Interesse, weil du es oben ansprachst: wie funktioniert das mit Elternzeit und Referendariat? Kann man irgendwie verlängern dadurch oder Ref in Teilzeit? (Ich bin da planlos, habe meine Kinder erst danach bekommen)

    Gefällt mir

    1. Nun ja, bis zum 3. Geburtstag kann man ja jederzeit beliebig lange nochmal Elternzeit einreichen. Wenn man es sich leisten kann, 3 Monate unbezahlte Elternzeit zunehmen, heißt das natürlich. Und wenn das Kind dann schon in der Betreuung ist oder der Vater auch noch in Elternzeit … kann man sich noch ein bisschen Lernzeit verschaffen. Wobei die Elternzeit natürlich zur Kinderbetreuung gedacht ist. Aber ein Teilzeitref gibt es ja (noch) nicht, leider. Sonst würde ich wohl das nutzen, so wie die Kolleginnen auch.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s