Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. November 2017

Ja, viel zu spät – und damit sehr authentisch 😉 kommt hier die Kurzzusammenfassung des 5. November.

Ich bin krank und gegen 6:30 Uhr wach. Kranksein ist blöd. Besonders, wenn man ein Vorstellungsgespräch hat. Und wenn man Urlaub hat. Naja, Herbst halt. Die Kinder sind auch krank. Weiterlesen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. November 2017“

Advertisements

Arbeiten bis man krank wird

Jeder Job ist besser als kein Job? Nein!

Gerade im Bereich „Jura“ ist man ziemlich schnell in einem Job, der einen stresst, belastet und ausquetscht wie eine Zitrone. Auf sich selbst zu achten ist besonders wichtig.

Zwischen einem arbeitsreichen Job und einem sehr schädlichen arbeitsreichen Job liegen in der Regel zwei Unterschiede: Weiterlesen „Arbeiten bis man krank wird“

Nina Straßner „Eltern zu diskriminieren, gilt als Kavaliersdelikt“

Heute möchte ich Euch ein Interview der Süddeutschen Zeitung mit der Rechtsanwältin und Bloggerin Nina Straßner  (www.juramama.de) verlinken:

„Eltern zu diskriminieren, gilt als Kavaliersdelikt“

Auszug:

„Arbeitsrechtlerin und Bloggerin Nina Straßner macht das wütend. Sie findet, dass selbst Betroffene viel zu viel Verständnis für diskriminierende Chefs haben.

(…)

War sie Ihnen denn immer schon bewusst?

Nein, überhaupt nicht. Bis zum Ende meines Referendariats hatte ich ganz Ronja-von-Rönne-mäßig das Gefühl, Frauenquote, Feminismus und sonstiges Gedöns seien komplett überflüssig. Ich verschickte gut gelaunt gleichzeitig mit meinem Mann das erste Dutzend Bewerbungen. Auf dem Papier waren unsere Mappen beinahe identisch: gleiches Studienfach, gleiche Noten, beide Berufseinsteiger, beide frisch verheiratet. Er wurde fast überall eingeladen – und ich nirgends. Das kam ich das erste Mal ins Zweifeln.

Weiterlesen „Nina Straßner „Eltern zu diskriminieren, gilt als Kavaliersdelikt““

2. Gleichstellungsbericht

Heute lasse ich Euch den lesenswerten Beitrag zum 2. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung von Patricia / dasnuf / da:

http://dasnuf.de/gender-gejammer-ueber-gender-gejammer/

Ich kann die abgeleiteten Forderungen nur unterschreiben. Steuerklasse V ist echt ein Unding, weil es den Beitrag desjenigen so unsichtbar macht.

Habe ja auch schon in Steuerklasse V gearbeitet: Zitat im Lohnbüro: „Na das lohnt sich für Sie ja gar nicht.“ Das ist nämlich die Außen- und auch die Innenwirkung von Steuerklasse V.

Weitere interessante Familienaspekte im obigen Artikel.

 

Was man so hört… XVIII

Morgens, auf dem Weg zum Kindergarten und zur Arbeit:

– war auch schön zu hören nach dem letzten „was man so hört“ 😉 –

Ich: „Oh nein, ich Dussel! Ich habe meinen Mitarbeiterausweis vergessen, oh nein, wie blöd!“

Große T, alarmiert: „Oh nein! Du bist kein Dussel!!!“

Ich: „Naja, ist nicht so schlimm, dann geh ich nachher noch mal zuhause vorbei. – denke: oh nein, man, wenigsten habe ich keinen Termin! – . Bin auch nur heute ein Dussel“

Große T: „Neeeein!! Du bist gar kein Dussel!! Du bist schlau!!“

(Ja, da hab ich mich doch gerne korrigieren lassen 😉

Was man so hört… XV

Von anderen Studenten (Medizin):

„Tagsüber: Koffeintabletten zum Lernen, abends: Schlaftabletten zum Schlafen ( = zum Lernen, denn Schlaf ist kein Selbstzweck mehr, sondern Lernvoraussetzung).“

Es lebe das Studium. Bin mir aber sicher, wie es uns setzt sich das fort in der fachpraktischen Ausbildung.