Was man so hört… XVIII

Morgens, auf dem Weg zum Kindergarten und zur Arbeit:

– war auch schön zu hören nach dem letzten „was man so hört“ 😉 –

Ich: „Oh nein, ich Dussel! Ich habe meinen Mitarbeiterausweis vergessen, oh nein, wie blöd!“

Große T, alarmiert: „Oh nein! Du bist kein Dussel!!!“

Ich: „Naja, ist nicht so schlimm, dann geh ich nachher noch mal zuhause vorbei. – denke: oh nein, man, wenigsten habe ich keinen Termin! – . Bin auch nur heute ein Dussel“

Große T: „Neeeein!! Du bist gar kein Dussel!! Du bist schlau!!“

(Ja, da hab ich mich doch gerne korrigieren lassen 😉

Was man so hört… XV

Von anderen Studenten (Medizin):

„Tagsüber: Koffeintabletten zum Lernen, abends: Schlaftabletten zum Schlafen ( = zum Lernen, denn Schlaf ist kein Selbstzweck mehr, sondern Lernvoraussetzung).“

Es lebe das Studium. Bin mir aber sicher, wie es uns setzt sich das fort in der fachpraktischen Ausbildung.

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. Januar

Neues Jahr, neues Glück, oder so. Heute ist der 5. Januar 2017.  Frau Brüllen fragte wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Auf ihrer Seite könnt Ihr noch viele andere Beiträge lesen.

Ein ganz normaler Examensvorbereitungstag.

Die Nacht

…. tief und traumlos, dank Schlafdefizit.

Der Morgen

7: 15 Uhr

Freundlich geweckt von großer T. „Mama, Aufstehzeit! Wir müssen pünktlich zum Kindergarten und…. es hat geschneit!“ Weiterlesen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. Januar“

Was man so hört XI

Von der Tochter: „Ach Mama, ich finde es traurig, dass Papa auf Dienstreise ist.

Dann kann er sich gar nicht um uns kümmern, und du kannst gar nicht so arbeiten wie du willst und musst dich um uns kümmern. Das ist so traurig.“

O.o

 

Was denkt man da?

Ich bin… ich kann… ich weiß….

Seit dem Beginn des Referendariats beschäfte ich mich hin und wieder, wenn neue Erfahrungen und Erlebnisse dazukommen, mit dem Thema Beruf und Bewerbung.

Heute ist mal wieder so ein Tag, denn so langsam rückt das Ende des Referendariats doch – zumindest gefühlt – nah und näher. Ich denk heute über „Meine Stärken“ nach, denn in kommenden Bewerbungsgesprächen Weiterlesen „Ich bin… ich kann… ich weiß….“