Kleine Examensvorbereitungen 9

11) den grippekranken Mann ins Wohnzimmer sperren im Wohnzimmer in Quarantäne halten lassen *iiiks*  Grippewelle und Examen…. ganz schlechte Kombination

12) Das Tempo herunterfahren, nicht mehr so stressen lassen, längere Pausen machen…

13) Selbst krank werden und mit 39 Grad ins Wohnzimmer quarantänen. Zum Glück nehmen die Großeltern die Kinder übers Wochenende – zum 1. Mal beide!

14) Gebuchten letzten Crashkurs wegen Krankheit verpassen. „Wer weiß wofür es gut ist“ sagt jemand. Naja, für … (mir fällt nichts ein).

Kleine Examensvorbereitungen 8

9) Kommentare bezahlt…… d.h. jetzt geht’s bald los… ahhhhh!

10) Liste mit Dingen im Kopf, die ich zur Prüfung mitnehmen werde:

  • drei Marker (und mal Ersatz)
  • drei Fineliner (und Ersatz)
  • Füller (und zweimal Ersatz)
  • Bleistift (Anspitzer)
  • Essen (noch überlegen)
  • Wasser
  • Post Its
  • Lineal
  • Taschentücher
  • Kopfschmerztabletten
  • Heuschnupfenkrams
  • Bonbons
  • (Gesetze und Kommentare)
  • evtl Ohrstöpsel….

11) den grippekranken Mann ins Wohnzimmer sperren im Wohnzimmer in Quarantäne halten lassen *iiiks*  Grippewelle und Examen…. ganz schlechte Kombination

Alle Jahre wieder…

Ganz knapp haben wir es dieses Jahr doch noch geschafft. Alle krank geworden vor Weihnachten! Und ich nicht nur zwei Wochen vorher etwas krank, sondern dann auch noch  so richtig mit Fieber und im Bett liegen – zwei Tage vor Weihnachten!

Also die Feiertage heiser krächzend und ruhebedürftig im Bett verbracht statt wie geplant mal schön viel Zeit mit der Familie und vor allem den Kindern zu verbringen.Zitat kleine T.: „Mannometer!!“

Und auch gleich noch ein paar Tage vor Weihnachten dem Lernplan hinterhergehinkt…. uneinholbar natürlich…. denn es ist ja bald Examen und quasi jeder Tag verplant. An die kreative Erholungspause ein paar Tage vor den Prüfungen werde ich nicht herangehen.

Alle krank an Weihnachten? Da war doch was? Ja, letztes Jahr! Das passt dann ja auch noch das alte Beitragsbild. Jahresrückblick somit auch gleich miterledigt *lachwein*

Nun geht’s halbswegs hergestellt wieder an die Arbeit. *seufz*

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. November

So schnell sind zwei Monate um. Der 5. Oktober liegt zwar irgendwo im Datenspeicher herum… aber kurz gesagt war ich mit Gesundheitsunterlagen, Anträgen und einer Schulbesichtigung beschäftigt, dann war der Tag um und die Kinder hatten doch tatsächlich keine Lust, uns müde Eltern ins Bett zu bringen 😉

Heute ist der 5. November.  Frau Brüllen fragte wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Auf ihrer Seite könnt Ihr noch viele andere Beiträge lesen.

Es ist schon wieder ein kompletter Nicht-Jura Tag, zum 2. Mal in Folge. Ungeplant, aber eingesehen, dass anderes vorgeht. Spektakulär war der Tag nicht. Eher ein „solche Tage gibt es auch“.

Die Nacht

*chchchchchrrrr*

Da ich gestern völlig platt mit der kleinen T. eingeschlafen bin, habe ich nachts um zwei eine Runde „wach sein“ eingelegt und Nasenspray nachgelegt, um dann friedlich weiterzuschlafen.

Weiterlesen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. November“

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. August

Heute ist schon der 5. August. Heute fragt Frau Brüllen wieder „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“ (WMDEDGT). Auf ihrer Seite könnt Ihr noch viele andere Beiträge lesen oder selbst mit Eurem Blog teilnehmen.

Die Nacht

*chchchchchrrrr* (die beste Nacht aller WMDEDGT – Beiträge!!!)

Gegen irgendwann frühmorgens werde ich wach, als der Mann aufsteht und zur Arbeit muss…. wie schön, endlich kann ich mich zu seiner Seite austrecken…. an meiner anderen Seite klebt nämlich seit gestern abend die kleine Tochter. Draußen regnet es in Strömen.

Nächster Gedanke: Hoffentlich schlafe ich nochmal ein…. Gestern habe ich schließlich nur 3 Stunden geschlafen + Mittagsschlaf….

*chchchchchchrrrrr* Weiterlesen „Was machst du eigentlich den ganzen Tag? – 5. August“

Frühlingsanfang – kein Krankheitsende

Da wollte ich mich nun endlich mal aufraffen, weiterzuschreiben, über das Loch, in das meine Energie gefallen sein muss etc.

Stattdessen: Nur noch halbe Power voraus, der Mann ist krank. 😦 Weiterlesen „Frühlingsanfang – kein Krankheitsende“

Wie funktioniert dieses Konzept von Vereinbarkeit?

Heute ein Artikel von „Familienzuschlag“ in der Reihe „Eltern im Job“. Sie arbeitet als Referendarin in Teilzeit, hat eine einjährige Tochter und berichtet von ihren Gedanken zum Konstrukt „Vereinbarkeit“. Kann es das überhaupt geben? Oder bedeutet das nur, alles halb und nichts „richtig“ zu machen, schlechtes Gewissen inklusive?

familienzuschlag

Während ich diesen Beitrag schreibe, liegt mein kleines Mädchen krank auf mir.
Und das ist es, was ich unterschätzt habe.

KRANKHEIT vs  Vereinbarkeit

Natürlich ist mir klar gewesen,  dass Kinder auch mal krank werden. Aber die Bedeutung für mich und mein Referendariat ist mir nicht so bewusst gewesen.

Carli ist in den letzten 6 Wochen dauernd krank. Und das nicht immer nur ein bisschen erkältet, nein so richtig. Drei-Tages-Fieber, Grippe, Magen-Darm. Und dann stecke ich mich meistens auch noch an. Oder werde vor Erschöpfung krank, weil ich nicht genug schlafe, mir zu viel Sorgen machen oder oder oder.

Die Erreger bringen wir jetzt beide mit. Sie aus der Kita,  ich aus der Schule.

Was bedeutet das nun aber für mich und meinen Job?
Ich versuche meinen eigenen Unterricht nicht ausfallen zu lassen.
Der Herzenskerl übernimmt Carli so viel und oft er kann. Und gerade hat er ja Elternzeit. Klar könnte…

Ursprünglichen Post anzeigen 402 weitere Wörter